Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Hesekiel.

Kapitel 25.

Kap. 25 - 32: Aussprüche gegen die umwohnenden Heidenvölker

1. Ausspruch gegen Ammon.

1 Es erging aber das Wort Jahwes an mich folgendermaßen:   2 Menschensohn, richte dein Antlitz wider die Ammoniter, weissage wider sie   3 und sprich zu den Ammonitern: Hört das Wort des Herrn Jahwe! So spricht der Herr Jahwe:
Weil du Ha! riefest über mein Heiligtum, daß es entweiht ward,
und über das Land Israel, daß es verwüstet ward,
und über das Haus Juda, daß sie in die Verbannung gingen,
4 darum will ich dich fürwahr denen im Osten zum Besitze geben,
daß sie ihre Ringlager in dir einrichten
und ihre Behausungen in dir anlegen.
Sie werden deine Früchte essen,
und sie werden deine Milch trinken.
5 Und ich will Rabba zu einer Kameltrift machen
und das Ammoniterland zu einem Lagerplatz für Schafe,
damit ihr erkennet, daß ich Jahwe bin.   6 Denn so spricht der Herr Jahwe:
Weil du in die Hand klatschtest und mit dem Fuße stampftest
und dich mit einer Verachtung so recht von Herzen über das Land Israel freutest,
7 deshalb fürwahr recke ich meine Hand gegen dich aus
und mache dich zu einem Raube für die Völker
und rotte dich aus aus den Nationen
und tilge dich hinweg aus den Ländern;
vernichten will ich dich, damit du erkennest, daß ich Jahwe bin!

2. Ausspruch gegen Moab.

8 So spricht der Herr Jahwe: Weil Moab sagt: Nun ist das Haus Juda wie alle andern Völker!   9 deshalb fürwahr will ich die Abhänge Moabs offenlegen, daß es der Städte bar wird, seine Städte bis zur äußersten: der Zierde des Landes, Beth Jesimoth, Baal Meon und Kirjathaim.   10 Denen im Osten gebe ich es zum Ammoniterland hinzu zum Besitze, daß der Ammoniter unter den Völkern nicht mehr gedacht werden soll.   11 Und an Moab werde ich Gerichte vollstrecken, damit sie erkennen, daß ich Jahwe bin.

3. Ausspruch gegen Edom.

12 So spricht der Herr Jahwe: Weil Edom rachgierig am Hause Juda gehandelt und sich schwer verschuldet hat, indem es sich an ihnen rächte,   13 deshalb spricht der Herr Jahwe also: So will ich nun meine Hand gegen Edom ausrecken und Menschen und Vieh aus ihm hinwegtilgen und will es zu einer Wüstenei machen; von Theman bis nach Dedan hin sollen sie durchs Schwert fallen.   14 Und ich will meine Rache an Edom in die Hand meines Volkes Israel legen, daß sie mit Edom meinem Zorn und Grimme gemäß verfahren und dieses meine Rache spüre, ist der Spruch des Herrn Jahwe.

4. Ausspruch gegen die Philister.

15 So spricht der Herr Jahwe: Weil die Philister rachgierig handelten und mit einer Verachtung so recht von Herzen Rache übten, auf ein Vertilgen in endloser Feindschaft bedacht,   16 darum spricht der Herr Jahwe also: Fürwahr, ich werde meine Hand gegen die Philister ausrecken und die Kreter ausrotten und den Überrest am Meeresstrande vertilgen.   17 Und ich werde große Rachethaten an ihnen vollstrecken durch grimmige Züchtigungen, damit sie erkennen, daß ich Jahwe bin, wenn ich meine Rache über sie bringe.